Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/fiffyen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hydrantenleben

Ich denke mein leben kann man gut mit einem hydrant vergleichen. ersetzt die hunde durch menschen und schon hat man den Salat.
12.7.11 01:11


Werbung


Du weißt, genau wie er weiß, dass ihr die glücklichste Zeit miteinander haben könntet. Du hast schon ae regeln gebrochen und du bist schon darüber hinaus zusagen, das du noch irgendwas verhindern kannst. Jetzt hörst du immer mehr Lügen und verheimlichungen und sie machen dich kaputt. Und jetzt, wo alles so schön, steht es kurz vor dem Ende. Er versucht JETZT zu verhindern, dass du die letzte seiner Regeln brichst und denkt, er könnte die anderen wieder errichten. Alles ist zuspät und er merkt nichts, was er gerade zerstört. Es hätte perfekt werden können. Es war wie in Bonnie und Clyde.
3.2.11 13:18


Eins mehr oder weniger?

Die ganze Sache verläuft sich, umso länger man wartet.

Es ist, wie, wenn ich ein Kapitel überspringe. Nicht, dass ihr denkt ich bräuchte dieses so ganz unbedingt in meinem fetten Buch, es ist nur so das ich dieses kapitel auch auf gar keinen Fall missen möchte und irgendwie auch das Gefühl hab, dass ich etwas wundervolles verpasse, wenn ich es zurücklasse und einfach bei einem anderen Kapitel fortfahre.

Und dann ist es wieder da, das Gefühl, das von hinten angeschlichen kommt, wie ein Raubtier und mich dann fest von hinten packt und umhaut. Das Gefühl, dem gegenüber der dich anscheinend glücklich macht, du aber wieder denkst es ist falsch, weil in deinem kopf noch jemand anderes ist. Oder in deinem herz. oder du weißt es einfach nicht richtig.

 und umso länger ich warte, umso mehr bin ich glücklich, wenn ich das eine Kapitel einfach doch überspringe und dann schaue was passiert. Was wäre das leben schon, wenn man  nur plant und wartet.


Wenn man den moment verpasst, gibt es nichts besseres und schöneres, als einfach weiterleben und zuschauen was passiert.

wie schon gesagt, die ganze Geschichte verläuft sich.. bis auf einmal nichts mehr da ist.

15.11.10 22:01


Ein Luftanhaltmoment

ich will, will, will den Moment wieder, wo alles so krass schön war, ich will ihn im Marmaladenglas einfangen und konservieren und immer wieder rausholen, wenn ich Sehnsucht habe. Den Moment, wo mein Herz so glücklich war, das ich hätte schwören können, dass es jeder hören konnte. Dort wo mein Verlangen immer größer wurde und es schwer war, sich zu zügeln. Dort wo es sich richtig angefühlt hat zusein, obwohl man dort nicht sein dürfte, nicht zu diesem Zeitpunkt und trotzdem hat man gewusst, dass man dort landen wird. Früher ode Später.

ich will, will, will den Moment wieder, wo meine Augen Unterteller Ähnlich waren, so groß wurden, als er Oberkörperfrei an mir vorbeilief und ich mit ihm im Bett lag und Filme schaute. Er ist unbeschreiblich schön. Der schönste Mensch den ich kenne. Es ist kackdummblöd, wenn man zulange damit beschäftigt ist gar nicht glücklich zusein und es fast verpasst glücklich zuwerden, nur gerade so das man den letzten Bus bekommt, obwohl man ihm nachrennen muss, schnell, wenn man weiß, wenn ich jetzt aufgebe und aufhöre zu rennen verpass ich ihn. Aber man gibt nicht auf, weil man will ja unbedingt in den Bus, und du schreist, schwitzt und rennst, wie wenn es um dein Leben geht, aber dann siehst die Bremslichter aufleuchten, geschafft.

Its all about timing, guys ...

 ich will, will, will ihn. Am besten sofort uRnd gleich mit kleidung ohne Kleidung, egal, ich will ihn. Ganz. Ahhh. Soviele Gedankenfetzen im Kopf, das die scheinbar aus den Ohren hinauskrabbeln wollen, nur um gehört zu werden, egal von wem. Am besten von ihm. Aber zusammen, fast keinen Sinn machen, wie das Gedicht von Hugo Ball. Der übrigens bestimmt, ch bin mir fast sicher, Drogen konsumierte als er "Karawane" schrieb : wulubu ssubudu uluwu...

 I am what you never want to say, but I've never had a doubt ..

Manches will man auch überhaupt nicht aussprechen, weil der andere es womöglich gar nicht hören will, aber manches muss man aussprechen, weil der andere fast daran verreckt es nicht zuhören, obwhl man es schon weißt, also so fast, weil alle zeichen dafür sind und man genau weiß was man will, wie der Kaffee am morgen, der immer sein muss, damit man fitter als sonst in den Tag reinstartn kann.. Und der andere lässt dich warten, du denkst du bekommst nie gesagt, was du von ihm hören musst, willst. Du weißt, das er auch weiß, das ihr euch gegenseitig glücklich machen würdet.

 es herrscht bunter Krieg...

1.11.10 10:23


some forgotten chicks.

Ja, so einfach ist das.

Es ist eigentlich ganz simple, brauch wenig Zeit zum erklären, aber viele dumme komplizierte Worte.

 Meistens sind es kleine Worte, oder die großen Taten und doch verletzt beides. Wenn man etwas bedeckt, versteckt, ausradiert, übermalt, es zerkratzt, man schreit, weint, flucht irgendwann in das beleidigende reinrutscht und am ende alleine dasteht. Sich im nachhinein die fehler eingestht die man im laufe des Jahres gemacht hat und sich schrecklich alleine, verwundbar und krass depressiv fühlt.

 

Tzja, mit der Zeit vergeht das alles, man kommt wieder klar.

mehr oder weniger

man hat oft sex, mit verschiedenen Männern, oder Frauen, vor der Arbeit, während der Arbeit, nach der Arbeit. Im aufzug, im Auto, im Mitarbeiterraum, zuhause. 

 Und du denkst, du bist darüber hinweg. HAH

 Wie einfach sich ein Mensch täuschen lässt, und wie simple er gestrickt ist.

 

Wenn du das dumme Lied hörst, und dazu dein Alkoholpegel auch noch stimmt, sind deine Emotionen geladen und abschussbereit. Zielsicher zum Handy greifen und neue Wörter erfinden, da nicht mehr zu erkennen. Und zack, versendet. Und schon denkst du dir: morgen früh, werde ich davon hoffentlich nichts mehr wissen. Du weißt auch nichts mehr davon, nur meldet sich dein Ex wieder und lacht dich aus. Tataaaaa... lächerlich gemacht. Das gegenteil von dem was du wolltst.

 Du hast herausgefunden, das er eine andere gevögelt hat, mieses Mistschwein. Er schickt dir sogar ein Bild aus dieser nacht. Du siehst es und spürst noch nichtmal etwas.. nur deinen kalten Hände, aber das liegt an der Zimmertemperatur. Du schaust das Bild an, bedankst dich, beendest das Gespräch und schaust in den Spiegel und der lächelt zurück.. Das wars. Du hast es geschafft, die Story hat ein Ende gefunden.

 

Du bist keine Hure mehr, dennoch bist du Single. 

Dein Ex, kann treiben, tun und lassen, was er will.

 Und du, bist das erste mal, nach einer langen Zeit wieder glücklich.

4.10.10 20:30


Lebenstheorie?

Und auf einmal, urplötzlich stehst du da, alleine, und überlegst dir, wo du als nächstes hingehn sollst, was du tun sollst. Du weißt nicht, wieso du schon wieder in diese Lage gerutscht bist, wieso du wieder alleine bist.. Keiner ist da, obwohl, der auf den du wartest, mal gesagt hat : " Ich bin immer für dich da und ich will das du bei mir bleibst, wie auch ich bei dir bleiben werde." Du stehst in seinem Zimmer, an seinem Geburtstag, du wolltest ihn sehn, bevor es auf die Party geht.

 2 3/4 stunden später, bist du immer noch bei ihm, ohne ihn.

 Du lässt das zurück, was du ihm geben wolltest, und verschwindest, lässt nen zettel auf dem Tisch, damit er dran erinnert wird, was er den Abend über vergessen hatte, und dann verschwindest du, sagst noch seinem Vater tschüss und gehst, ohne ihn gesehen zuhaben.

 Während du auf dem Weg nach draußen bist, bist du den Tränen nah, nah an Enttäuschung nach an Wut und Verzweiflung. Du weißt, dass der Abend wichtig für euch hätte werden können.

Du steigst ein in das Taxi, für die Party, auf der du eigentlich schon seit 3 Stunden sein solltest. Und dann kommt er. Direkt auf dich zu. Plötzlich bleibt er stehn und kommt dann schnell auf dich zu mit einem gequältem gesichtsausdruck, ihm ist es eingefallen, ihm bist du eingefallen.

Du steigst in das Taxi und fährst, bevor er dich erreicht hat. Er fährt dir nach, es tut ihm leid, er hatte noch soviel zu erledigen.. Es ist ja auch sein Geburtstag und wenn er nicht selbst feiert, muss er zumindest zu seinen ganzen Dude's.

Du verzeihst ihm. 

Du bist wieder allein.

Du verzeihst ihm.

Du bist wieder allein.

Du verzeihst ihm.

 Und irgendwann, bist du wieder allein Weil du nie den Mut hattest mit ihm zu reden, immer nur verziehen hast. und du wirst dich dafür hassen, in genau diesen mometen wo du wieder alleine bist...

4.9.10 08:03


farbenfrohes leben und grauer alltag

weil immer was passiert und doch alles beim alten bleibt.

high fly am wochenende, hard down unter der woche.  Leben in sekundenschnelle und man weiß schon nicht mehr was man vor 2 sätzen gesagt hat, dabei vergeht die zeit überhaupt nicht.

krasse unterschiede mit nur ein paar schnitten. zack, schon sind die haare ab. 30 minuten später is man bruenett instatt blond, noch ein anderes oberteil und schon ist man nicht mehr die, die man mal war. 

ein abend mit wein, cocktails und joints bringt erfahrung und offenbarung, oftmals will man sie gar nicht kennenlernen und trotzdem passierts. man wünscht sich etwas und tut doch etwas ganz anderes. 

Der freund sitzt zuhause und man selbst liegt high bei einem anderen auf dem Bett und genießt die 2samkeit, wobei der eigene Kerl 2 straßen darüber wohnt. 

abgefucktes stilles wildes leben. jeder kennt jeden und doch kennt niemanden einen richtig.

13 jährige schlampen die sich schwängern lassen und auf der hauptschule mit mühe und not ihren hauptschulabschluss machen.

 weißes pulver, grünes gras, braune pilze und bunte pillen

25.8.10 16:08


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung